Reiseziel auswählen





Reiseziel-Sponsoren Reiseziel-Sponsor werden

Giuseppe Verdi - Der Maestro und Mailand

Von Stefano & Co

Der vor 200 Jahren im norditalienischen Le Roncole geborene Komponist Giuseppe Verdi und die lombardische Hauptstadt Mailand sind eng miteinander verbunden. Verdi kam bereits als Neunzehnjähriger in die Stadt, um am dortigen Konservatorium Musik zu studieren. Doch die Aufnahmeprüfung bestand er nicht. Bemängelt wurde seine Handstellung beim Klavierspiel. Außerdem hatte er das vorgegebene Höchstalter überschritten und war als ‚Ausländer‘ (Verdi brauchte einen Pass um nach Mailand zu gelangen) Vorurteilen ausgesetzt. Dennoch blieb er einige Jahre in Mailand, nahm Privatunterricht und kehrte erst 1836 in seine Heimat zurück.

Doch schon 1839 zog es Verdi erneut nach Mailand, wo im gleichen Jahr seine erste Oper Oberto am Teatro alla Scala uraufgeführt wurde. Trotz des weltberühmten Opernhauses war der Erfolg bescheiden. Der große Durchbruch gelang Giuseppe Verdi erst 1842, als seine Oper Nabucco ebenfalls an der Mailänder Scala uraufgeführt wurde. Nun war er der neue Stern am Opernhimmel und gleichzeitig eine Ikone der italienischen Freiheitsbewegung. Va pensiero (Zieht Gedanken), der allseits bekannte Gefangenenchor aus Nabucco, wurde die heimlichen Hymne des nach nationaler Unabhängigkeit strebenden italienischen Volkes.

1842 erwarb Verdi den in der Nähe seines Geburtsortes gelegenen Gutshof Sant‘ Agata und zog sich immer mehr aufs Land zurück. Doch Mailand blieb eng mit seiner Karriere verbunden und ein wichtiger Bezugspunkt für den Rest seines Lebens. Sein Spätwerk feierte an der Scala Premiere und er stiftete der Stadt ein Altenheim für Musiker (casa di riposo per musici). Am 27.1.1901 starb Giuseppe Verdi in einer Suite des Mailänder Grand Hôtel et de Milan und wurde zunächst auf dem cimitero monumentale beigesetzt. Einen Monat später wurde er in die Krypta der casa di riposo per musici überführt. An dieser Zeremonie nahmen über 300.000 Menschen teil und 900 Sänger intonierten andächtig sein berühmtes Va pensiero.

Geschrieben 12.02.2014, Geändert 12.02.2014, 1504 x gelesen.

Was möchtest du?

Kommentare zu diesem Artikel

Bisher gibt es noch keine Kommentare.