Reiseziel auswählen




Reiseziel-Sponsoren Reiseziel-Sponsor werden

Avenue des Champs-Élysées - Die Pariser Prachtstraße

Von Ralf

Die Avenue des Champs-Élysées erstreckt sich im "Arrondissement VIII" über 1,9 km Länge vom Place de la Concorde bis zum Place Charles de Gaulle. Ursprünglich wurde die im Jahr 1667 erbaute Allee mit dem Namen Grand-Cours bezeichnet. Napoleon baute die Allee im Jahr 1709 zu einer Prachtstraße aus und nannte sie fortan die Avenue des Champs-Élysées.

Die Avenue des Champs-Élysées wird im südlichen Teil zwischen Place de la Concorde und Rond-Point von parkähnlichen Anlagen gesäumt. Im nördlichen Teil zwischen Rond-Point und Place Charles de Gaulle ändert sich das Bild hin zu einem geschäftigeren Treiben. Hier befinden sich viele Geschäfte, Cafes und Fast Food Ketten.

Der großzügig angelegte Place de la Concorde zählt zu den schönsten Plätzen der Welt. In der Mitte des Platzes thront der über 3000 Jahre alte Obelisk aus Luxor, der im Jahr 1835 aufgestellt worden ist. Das Geschenk eines ägyptischen Pascha misst fast 23 Meter und wird durch zwei sehenswerte Springbrunnen umrahmt. Vom Place de la Concorde bietet sich ein wunderbarer Blick gen Nordwesten über den Champs-Élysées bis zum Arc de Triomphe de l'Etoile. Im Osten des Platzes befindet sich der Park Jardin des Tuileries und im Süden wird der Platz von der Seine begrenzt. Auf dem Platz fielen zu Zeiten der Französischen Revolution in den Jahren 1793 bis 1795 über 2800 Menschen der Guillotine zum Opfer.

Ungefähr auf halber Strecke zwischen dem Place de la Concorde und dem Place Charles de Gaulle verläuft die Avenue über den Rond-Point des Champs-Élysées. Der Platz wird von mehreren Springbrunnen verziert und von der Avenue Montaigne sowie der Avenue Franklin D. Roosevelt durchzogen.

Die Avenue des Champs-Élysées endet auf dem Place Charles de Gaulle, von dem sternförmig in alle Richtungen insgesamt zwölf Avenuen ausgehen. Bis ins Jahr 1970 hieß der Platz Place de l'Etoile. Auf dem Platz zieht der Arc de Triomphe de l'Etoile viele Blicke auf sich. Der im Jahr 1836 vollendete Triumphbogen wurde im Jahr 1989 zur Zweihundertjahrfeier der Französischen Revolution restauriert. Erbaut wurde das 49 Meter hohe und 45 Meter breite Bauwerk zu Ehren der Siege von Napoleon I. Unter dem Triumphbogen befindet sich seit dem Jahr 1920 das Grabmal des unbekannten Soldaten aus dem 1. Weltkrieg.

Auf der Prachtstraße endet seit 1975 jedes Jahr die letzte Etappe der Tour de France mit einem Rundkurs, der mehrmals durchfahren werden muss, und dem abschließenden Zielsprint.

Geschrieben 05.01.2005, Geändert 05.01.2005, 10244 x gelesen.

Was möchtest du?

Kommentare zu diesem Artikel

Bisher gibt es noch keine Kommentare.