Reiseziel auswählen




Reiseziel-Sponsoren Reiseziel-Sponsor werden

Weltkulturerbe in Thessaloniki

Von awo

Bereits 1988 wurde 15 Baudenkmale in Thessaloniki aus frühchristlich-byzantinischer Zeit in die Weltkulturerbeliste der UNESCO aufgenommen. Thessaloniki, dessen Geschichte als Stadt in der hellenistischen Ära begann und sich ununterbrochen bis in die heutige Zeit fortsetzte, ist vor allem byzantinisch geprägt. Zu den 15 Baudenkmälern gehören hauptsächlich Kirchen, aber auch ein Kloster, die Stadtmauern und ein byzantisches Bad.

Hier die vollständige Liste der 15 Baudenkmale:

1. Stadtmauer
umgibt trapezförmig die innere Stadt, Länge: rund 8 Kilometer
gliedert sich in den westlichen Abschnitt, den nordwestlichen Abschnitt, den Bereich um die Akropolis mit 2 Türmen und dem Anna Paläologina-Tor, den östlichen Abschnitt und den Weißen Turm

2. Rotunda
gehörte in römischer Zeit zu einem Palastkomplex und wurde später in eine christliche Kirche umgewidmet
geöffnet 9 bis 15 Uhr außer montags

3. Kirche des Osios David
kleine Kirche in der Oberstadt, gelegen in einer Sackgasse
geöffnet 10 bis 17 Uhr außer montags

4. Basilika des Hl. Dimitrios
mit einer Krypta, wo Dimitrius, ein römischer Offizier, gefangen gehalten wurde und den Märtyrertod gestorben ist, gelegen zwischen Zentrum und Oberstadt an der Odos Agiou Dimitriou
geöffnet während der Gottesdienste morgens und abends

5. Basilika der Panagia Acheiropijitu
erbaut im 5.Jahrhundert, gelegen im Zentrum der Stadt, an der Odos Agias Sofias

geöffnet während der Gottesdienste morgens und abends

6. Kirche der Hl. Sofia
erbaut im späten 7. und frühen 8.Jahrhundert, ebenfalls im Zentrum der Stadt gelegen

geöffnet während der Gottesdienste morgens und abends

7. Kirche der Panagia Chalkeon
ebenfalls im Zentrum der Stadt, im ehemaligen Viertel der Kupferschmiede (daher der Name)

geöffnet während der Gottesdienste morgens und abends

8. Byzantinisches Bad
am Rande der Oberstadt gelegen, an der Odos Theotokopoulou

9. Kirche des Hl. Panteleimon
byzantinische Kirche aus dem 14.Jahrhundert, gelegen im Zentrum in der Nähe der Rotunda und des Galeriusbogens, an der Kreuzung der Odos Iasonidou und Arrianou

geöffnet während der Gottesdienste morgens und abends

10. Kirche der Hl. Apostel
14.Jahrhundert, gehörte ursprünglich zu einem Kloster, in der Nähe der westlichen Stadtmauer gelegen, Odos Olimpou

geöffnet während der Gottesdienste morgens und abends

11. Kirche des Hl. Nikolaus Orphanos
gelegen in der Oberstadt nahe der östlichen Stadtmauer, gehörte ursprünglich zu einem byzantinischen Kloster

geöffnet 9 bis 15 Uhr außer montags

12. Kirche der Hl. Katharina
in den Ausläufern der Oberstadt nahe der nordwestlichen Stadtmauer, gehörte ursprünglich zu einem byzantinischen Kloster

geöffnet während der Gottesdienste morgens und abends


13. Kirche der Metamorphose des Sotiros
gebaut 1340, gelegen im Zentrum der Stadt an der breiten Odos Egnatias an der Kreuzung mit der Odos Paleon Patron Germanou

geöffnet während der Gottesdienste morgens und abends

14. Kloster Vlatadon
einziges byzantinisches Kloster in der Stadt, das noch in Betrieb ist, gegründet zwischen 1351 und 1371, unmittelbar unterhalb der Stadtmauer im Bereich der Akropolis

geöffnet während der Gottesdienste morgens und abends

15. Kirche des Propheten Elias
an der Odos Olympiados im oberen Teil der Stadt, gehörte ursprünglich zu einem byzantinischen Kloster

geöffnet während der Gottesdienste morgens und abends

Geschrieben 14.01.2016, Geändert 14.01.2016, 1447 x gelesen.

Was möchtest du?

Kommentare zu diesem Artikel

Bisher gibt es noch keine Kommentare.